Mittagstief: Wie ihr es überwindet

Beitragsbild

Das Mittagstief, die Müdigkeit und Unproduktivität, die nach dem Mittagessen oder in der Mittagszeit auftritt, ist ein Phänomen, das viele von uns nur allzu gut kennen. Es gibt verschiedene Gründe für dieses Phänomen und verschiedene Strategien, um damit umzugehen.

Die Gründe für das Mittagstief

Die innere Uhr

Jeder Mensch hat eine innere Uhr. Es gibt Schlaf- und Wachzeiten, manchmal ist unser Gehirn besonders aktiv und manchmal nicht. Zwischen 12 und 15 Uhr kommt es bei allen Menschen zu einer ruhigeren Phase. Das ist ganz normal und ein Grund dafür, dass wir uns mittags oft müde fühlen.

Unsere Essgewohnheiten

Der zweite Grund für das Mittagstief ist die Ernährung. Vor allem wenn wir mittags viele Kohlenhydrate und eher schweres Essen zu uns nehmen, wird die Verdauung priorisiert und der Kopf muss warten. Das kann dazu führen, dass wir uns nach dem Essen schlapp und unproduktiv fühlen.

Strategien gegen das Mittagstief

Viel Trinken!

Um weiterhin produktiv zu sein, braucht unser Gehirn Flüssigkeit. Achtet also darauf, gerade in der Mittagszeit, genügend Wasser (und nicht nur Kaffee) zu euch zu nehmen. Das hilft, das Gehirn in Schwung zu halten und das Mittagstief zu überwinden.

Powernapping

Tatsächlich ist ein kurzer Powernap die effektivste Lösung, um dem Mittagstief zu entkommen. Egal, ob nur 10 oder sogar 20 Minuten, ein kurzes Nickerchen kann Wunder wirken. Powernaps heben die Laune und machen fit.

Bewegung

Keine Sorge - ihr müsst und solltet zwar keinen Sport direkt nach dem Mittagsessen machen, ein bisschen Bewegung hilft aber trotzdem, den Kopf wieder frei zu bekommen. Am besten eignet sich ein kleiner Verdauungsspaziergang. Das bringt den Kreislauf in Schwung und hilft gegen das Mittagstief.

Und wenn all diese Strategien nicht funktionieren, dann ist es vielleicht einfach Zeit, eine Pause einzulegen und sich auszuruhen. Manchmal ist es genau das, was unser Körper und unser Geist brauchen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

“Du verwöhnst dein Baby viel zu sehr!” - Kann man Säuglinge “verwöhnen”?

In Bezug auf Elternschaft begegnen wir oft gut gemeinten Ratschlägen. Besonders hartnäckig hält sich die Unterstellung, dass Eltern ihre Babys viel zu sehr verwöhnen. Aber ist an dieser Einstellung überhaupt was dran und kann man einen Säugling überhaupt zu sehr verwöhnen?

Woran erkenne ich ein Burnout?

Erschöpfung, verminderte Leistungsfähigkeit, Gleichgültigkeit - das können Anzeichen für ein Burnout sein. Dabei handelt es sich um eine ernsthafte psychische Belastung. Wir zeigen euch, wie ihr die Anzeichen frühzeitig erkennen und wie ihr gegen Burnout vorgehen könnt - von Tipps für mehr Wohlbefinden bis hin zu professioneller Hilfe.

Body Dysmorphic Disorder: Wenn das eigene Körperbild verzerrt wird

IW: Essstörungen, Body Dismorphic Disorder Viele Menschen sind mit dem eigenen Aussehen unzufrieden. Bei einigen geht es sogar so weit, dass die Unzufriedenheit zu einer Obsession wird und weitere Erkrankungen auslöst. Hier erfahrt ihr, was BDD ist, wie man es erkennt und was dagegen hilft.

Im Spotlight

Neu im Takeover

Marie über ihre offene Ehe

Marie führt eine glückliche, monogame Langzeitbeziehung mit ihrem Freund - bis auf der gemeinsamen Weltreise das Thema Heirat alles ändert…

44:26 min

Unser Podcast Tipp

Der FEM Insider

Ab nach Leipzig mit Franzi Müller...

5:33 min

Dein Kontakt ins Studio

E-Mail WhatsApp Telefon