Body Dysmorphic Disorder: Wenn das eigene Körperbild verzerrt wird

Beitragsbild

IW: Essstörungen, Body Dismorphic Disorder

Was bedeutet das eigentlich?

Das Body Dysmorphic Disorder (BDD) ist eine mentale Erkrankung, bei der das Körperbild massiv gestört wird. Betroffene empfinden bestimmte Körperteile als zu groß oder zu klein und entwickeln damit eine Obsession. Das führt oft zu Depressionen und Angststörungen. Anders als z.B. bei Magersucht, ist das Geschlechterverhältnis bei Body Dysmorphic Disorder ausgeglichener. 40% der Betroffenen sind Männer.

Wie erkennt man BDD?

Die Krankheit wird oft nicht diagnostiziert, denn viele Betroffene wissen gar nicht, dass ihre Wahrnehmung nicht der Realität entspricht. Typische Symptome sind:

  • Obsession mit dem scheinbaren Makel
  • Ständige Vergleiche mit anderen
  • Starke Unzufriedenheit
  • Versuche, den scheinbaren Makel zu verdecken
  • Schönheitsoperationen

Was hilft dagegen?

Wenn die Erkrankung den Alltag bestimmt und starke Unzufriedenheiten auslöst, empfiehlt sich eine kognitive Verhaltenstherapie. Body Dysmorphic Disorder kann weitere Erkrankungen, wie bspw. Anorexie, Bulimie, Depressionen oder Angststörungen auslösen. Was jedoch nicht hilft, sind Schönheitsoperationen. Sie bekämpfen nicht die Ursache des Problems.

Body Dysmorphic Disorder ist eine ernste psychische Erkrankung, die das Leben der Betroffenen massiv beeinträchtigen kann. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass man nicht alleine ist und dass es Hilfe gibt. Es ist auch wichtig, zu verstehen, dass die Wahrnehmung, die man vom eigenen Körper hat, nicht immer der Realität entspricht.

Es ist ein mutiger Schritt, sich Hilfe zu suchen und sich mit seinen Ängsten und Sorgen auseinanderzusetzen. Aber es ist der erste Schritt in Richtung Heilung. Die kognitive Verhaltenstherapie kann dabei helfen, die verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers zu korrigieren und ein gesundes Selbstbild zu entwickeln.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Schönheitsoperationen keine Lösung für BDD sind. Sie können das zugrundeliegende Problem nicht lösen und können die Situation sogar verschlimmern. Die Behandlung von BDD erfordert eine Kombination von Therapie, Medikation und Selbsthilfestrategien.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

“Du verwöhnst dein Baby viel zu sehr!” - Kann man Säuglinge “verwöhnen”?

In Bezug auf Elternschaft begegnen wir oft gut gemeinten Ratschlägen. Besonders hartnäckig hält sich die Unterstellung, dass Eltern ihre Babys viel zu sehr verwöhnen. Aber ist an dieser Einstellung überhaupt was dran und kann man einen Säugling überhaupt zu sehr verwöhnen?

Woran erkenne ich ein Burnout?

Erschöpfung, verminderte Leistungsfähigkeit, Gleichgültigkeit - das können Anzeichen für ein Burnout sein. Dabei handelt es sich um eine ernsthafte psychische Belastung. Wir zeigen euch, wie ihr die Anzeichen frühzeitig erkennen und wie ihr gegen Burnout vorgehen könnt - von Tipps für mehr Wohlbefinden bis hin zu professioneller Hilfe.

Mittagstief: Wie ihr es überwindet

Kennt ihr das auch, wenn nach dem Mittagessen plötzlich die Energie in den Keller rauscht? Das berüchtigte Mittagstief! Aber keine Sorge, wir haben ein paar Tricks für euch, wie ihr es überwinden könnt.

Im Spotlight

Neu im Takeover

Marie über ihre offene Ehe

Marie führt eine glückliche, monogame Langzeitbeziehung mit ihrem Freund - bis auf der gemeinsamen Weltreise das Thema Heirat alles ändert…

44:26 min

Unser Podcast Tipp

Der FEM Insider

Ab nach Leipzig mit Franzi Müller...

5:33 min

Dein Kontakt ins Studio

E-Mail WhatsApp Telefon