Was Männer kosten - der hohe Preis des Patriarchats

Beitragsbild

Männer verdienen mehr, Männer sind häufiger in Spitzenpositionen und Männer sitzen an den wichtigen Schaltern der Entscheidungen.

All das ist leider nicht ganz falsch – noch immer ist in Sachen Gleichberechtigung Luft nach oben, da müssen wir ganz ehrlich sein.

Aber wisst ihr was?

Männer leben im Schnitt fünf Jahre kürzer als wir Frauen, sie werden deutlich häufiger straffällig und sie achten weniger auf ihren Körper und ihre Gesundheit.

Auch die Schattenseiten des Patriarchats gehören zur Realität.

Das Patriarchat ist nicht nur überholt, es ist vor allem auch eins: teuer.

Insgesamt kostet uns jährlich etwa 63 Milliarden Euro – zu diesem Schluss kommt zumindest der Wirtschaftswissenschaftler Boris von Heesen und ist damit der erste, der dem oft diskutierten Patriarchat ein Preisschild aufklebt.  

Wieso nicht nur Frauen unter dem System leiden, wie die 63 Milliarden Euro jährlich zustande kommen und warum wir den Begriff „toxische Männlichkeit“ ablehnt, erzählt er im Interview mit FEMOTION RADIO.

Viel Spaß beim Reinhören!

Vielen Dank, Herr von Heesen!

 

Foto: privat