Schön mit Haut und Haar – das Projekt super(hairy)woman*

Beitragsbild

Körperhaare werden oft als Problem wahrgenommen – zumindest, wenn sie sich unter den Achseln und an den Beinen von weiblich gelesenen Personen befinden. Dass hier ein Ungleichgewicht in der Wahrnehmung der Geschlechter stattfindet, ist Anna Paul schon früh aufgefallen. 

Bereits in ihrer Jugend hatte sie mit ihren Körperhaaren zu kämpfen – Enthaarungsmethoden sagten ihr nicht zu und auf der anderen Seite waren Körperhaare leider immer negativ belegt, als seien sie ekelig oder abstoßend.

Hier könnt ihr euch das Interview mit Anna anhören:

Viel Spaß beim Hören!

„Wie geht’s uns eigentlich mit unseren Haaren und dem Idealbild der haarlosen Frau?“  

Die Außenwahrnehmung von Frauenhaaren ist oft negativ – es gilt als ekelig und ungepflegt, sich nicht zu rasieren, obwohl das natürlich Quatsch ist.  Viele Frauen rasieren sich nur, um dem Schönheitsideal zu entsprechen, nicht etwa, weil sie es persönlich möchten.  

Um für mehr Vielfalt zu sorgen und zu zeigen, dass es nicht nur einen Weg gibt, hat Anna das interaktive Projekt super(hairy)woman* gestartet – sie sammelt auf ihrem gleichnamigen Blog Bilder, Texte, Illustrationen, Erfahrungsberichte und Beiträge aller Art, um behaarte Beine, Achseln und Co zu entstigmatisieren, in den Austausch zu gehen und das Ideal der „enthaarten Frau“ historisch einzuordnen.

„Meine Mission ist es, die Haare an Frauenkörpern zu normalisieren, sodass wir irgendwann nach Lust und Laune selbst entscheiden können, ob wir uns enthaaren oder nicht“

Und dabei ist Anna ganz wichtig, nicht ins andere Extrem zu kommen. Es geht nicht darum, dass wir jetzt alle anfangen, unsere Haare sprießen zu lassen und die Rasierer zu entsorgen, vielmehr ist das Ziel, Fragen aufzuwerfen und die Diversität zu zeigen, damit jede Person am Ende selbst entscheiden kann, wie der eigene Weg aussieht – ob haarig oder glatt, am Ende sind wir alle „Superwoman“, deshalb steht das „hairy“ auch in Klammern.

Copyright Fotos: Anna C. Paul, D. Birk und Lex van Cauwenberge